›Geschichte(n) zum Erleben – Das Bauprojekt Kloster 2026‹

Sonderausstellung vom 8. August 2020 bis 17. Januar 2021, Burgkloster des Europäischen Hansemuseums

© Olaf Malzahn

»Ein altes Sprichwort besagt: ›Um ein Kind zu erziehen bedarf es eines Dorfes.‹ Wir haben ein Dorf! Museal anmutend aber eben KEIN Museum, sondern ein Ort für Begegnungen und Abenteuer im historischen Ambiente.« (Frank Thomas, einer der Gründer des Geschichtserlebnisraum Roter Hahn)

 

Geschichte zum Leben erwecken und selbst Teil davon werden? In Kooperation mit dem Geschichtserlebnisraum Roter Hahn (GER) präsentiert das Europäische Hansemuseum ausgewählte Objekte, die veranschaulichen, was offenes Leben und Arbeiten mit Schwerpunkten der Geschichts- und Umweltpädagogik leisten können. Vom 8. August 2020 bis 17. Januar 2021 ist die kleine Schau »Ge-schichte(n) zum Erleben – Das Bauprojekt Kloster 2026« im Burgkloster des Europäischen Hansemuseums zu sehen. Herzstück ist dabei das Modell einer mittelalterlichen Klosteranlage, welches erstmals einem größeren Publikum präsentiert wird. Das Kloster, inklusive Kochstelle, Kräutergarten und Kreuzgang, entsteht derzeit auf dem Freigelände des Geschichtserlebnisraums in Kücknitz und soll 2026 fertiggestellt werden. Bereits der Bau ist Teil des pädagogischen Konzeptes: Die Besucher:innen können die Konstruktion direkt vor Ort verfolgen und daran teilhaben. Zukünftig soll das Kloster für die vielseitigen Projekte und Aktionen des GER genutzt werden und den Kindern und Jugendlichen das Leben und Arbeiten im Mittelalter hautnah vermitteln. Neben dem Klostermodell können in der kleinen Sonderausstellung weitere Objekte bestaunt werden, die im Geschichtserlebnisraum entstanden sind und dort in der Vermittlungsarbeit zum Einsatz kommen. Eine von insgesamt 33 eindrucksvollen Bildtafeln, die eine auf dem Gelände befindliche Holzkirche zieren oder ein slawischer Kochtopf, in dem schon das ein oder andere Süppchen gekocht wurde, zeugen von der handwerklichen Arbeit.

 

Die Kooperation zwischen dem Europäischen Hansemuseum und dem Geschichtserlebnisraum Roter Hahn liegt nahe: Im Museum Erlerntes kann hier von Kindern unmittelbar erlebt und selbst ausprobiert werden. Das reicht von der Benutzung eines mittelalterlichen Tretkrans bis hin zur Herstellung von Backsteinen. »Der Geschichtserlebnisraum ist für uns ein wichtiger Partner«, sagt Sören Affeldt, Leiter des Bereichs Bildung und Vermittlung im EHM. »Durch die vielfältigen Möglichkeiten auf dem Gelände in Kücknitz verstärkt sich bei gemeinsamen Bildungsangeboten der freie und explorative pädagogische Ansatz. Die spezifischen Fähigkeiten der Mitarbeitenden aus dem GER und ihre hohe Expertise im Erstellen von Repliken sind eine wertvolle Ergänzung.«

 

Begleitet wird die Sonderausstellung mit exklusiven Führungen direkt auf dem Gelände des Geschichtserlebnisraums: jeden vierten Samstag im Monat von August bis November 2020 sowie am 5. Dezember 2020 um jeweils 15:00 Uhr.

Die Führungen kosten 5,- Euro pro Person, eine Anmeldung unter invitation@hansemuseum.eu oder telefonisch unter 0451 80 90 99 0 ist erforderlich. Treffpunkt ist der Geschichtserlebnisraum Roter Hahn Lübeck e.V., Pommernring 58, in 23569 Lübeck-Kücknitz.

 

Am Sonntag, 20. September 2020, laden das Europäische Hansemuseum und der Geschichtserlebnisraum außerdem zu einem Tag voller Mitmachaktionen auf dem Museumsgelände des EHM ein. Der Eintritt dazu ist frei, das Programm wird auf www.hansemuseum.eu veröffentlicht.

 

Der Eintritt in die Sonderausstellung »Geschichte(n) zum Erleben – Das Bauprojekt Kloster 2026« ist im Museumseintritt enthalten.

« "Drum Circle meets Storytelling" mit Helga Reihl und Birte BernsteinWEITE WELT in Travemünde – Das kleine charmante Barfuß-Kulturfestival am Strand. »