Alex Stolze

Sonntag | 30.9.18 | Elbphilharmonie | Kleiner Saal | Platz der Deutschen Einheit 1 | Hamburg

Violinist, Komponist und Produzent Alex Stolze hat als Kind in der DDR eine strenge Geigenausbildung durchlaufen. Heute spielt er auf einer selbstgebauten fünfsaitigen Violine und mit allerlei digitalen Gerätschaften eine eigenwillige Mischung aus Elektronica, Indie-Pop und Neoklassik – und singt dazu. Aufdringlich sind seine Stücke nie – eher hingehaucht, vorsichtig tastend und voller farbiger Details. Sein Gesang erinnert ein wenig an die empathische Stimme von Erlend Øye. Leise ist vermutlich auch für Stolze das neue Laut – bis 2012 hat er als Teil des Berliner Trios Bodi Bill die Massen zum Tanzen gebracht.

« 6. Sinfoniekonzert »Zauberwelt Italien« des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck