Betina Knoch – „Mein Freund Xaverl und ich“

Betina Knoch greift mit Ihrem „Bilderbuch für Erwachsene“ ein Thema auf, das wir allzu gerne verdrängen: Tod und Trauer. „Mein Freund Xaverl und ich“ hilft Trauerprozesse als solche zu erleben und zu bejahen. Ein authentisches Buch, das direkte Lebenshilfe für Trauernde sein kann. Die Autorin hat ihre wohlgewählten Worte selbst illustriert.
Worum geht es? „Mein Freund Xaverl und ich“ ist ein Bilderbuch, das vom endgültigen Abschied, grenzenloser Verzweiflung und unendlicher Traurigkeit der Hinterbliebenen erzählt. Es beschreibt aus erster Hand die tiefgreifenden Verwirrungen und seelischen Prozesse, die ein Trauernder durchlebt.


„Es ist ein authentisches Buch, das eine direkte Lebenshilfe für Hinterbliebene sein kann“, erklärt Betina Knoch. „Dabei ist es egal, in welcher momentanen Lebensrealität jemand sich gerade befindet und ob er alt oder jung ist. Jeder kann sich darin in seinem Schmerz, in der eigenen Trauer wiederfinden.“


Betina Knoch weiß aus eigener schmerzlicher Erfahrung, dass sich die Welt von einem Moment auf den anderen vollkommen verändert, wenn ein nahestehender Mensch geht. „Man will den Verlust nicht wahrhaben, begibt sich auf eine sinnlose Suche und viele können nicht mehr essen. Irgendwann empfindet man Wut darüber, dass man verlassen wurde. Und trotzdem geht das Leben um den Trauernden herum weiter, als sei nichts geschehen.“


Die Bilder in diesem Büchlein regen an, sich ein Bild zum eigenen Geschehen zu machen oder auch das Geschehene selbst bildnerisch zu beschreiben – gleich einer Therapie. Die Folge der Verarbeitungsprozesse lässt den Trauernden zu innerer Ruhe zurückfinden und sein Leben wieder anzunehmen. Im Buch heißt es: „Dort, wo er jetzt wohnt, ist es wunderschön und irgendwann werden wir uns wiedersehen. Ganz sicher.“


Allmählich wird dem Betroffenen klar, dass er nicht alleine ist mit seinem Schmerz. Viele teilen diesen Schicksalsschlag - eine Erkenntnis, die verbindet.


Die Autorin
Betina Knoch arbeitete als Lehrerin in Schulen für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderungsbedarf. Heute widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben und Malen - ihr zu Füßen liegt dabei Dackel Panja.


Der Tod Ihres Mannes, die Pflege der Eltern und die Begleitung des Vaters bis zum Grab, ließen sie das Thema Trauer genauer betrachten. Die Phasen der Verarbeitung des Verlustes eines geliebten Menschen waren schwer für sie und sind schwer für jeden. Betina Knoch analysierte den Trauerprozess und entwickelte eine bildreiche Geschichte dazu, um Menschen zu helfen. Das Buch „Mein Freund Xaverl und ich“ reicht den Trauernden die Hand.


Weitere Infos und das Buch: http://www.betinaknoch.de/.

« Travemünde von oben – Buchtipp: »Travemünde in historischen Luftbildern«Urban Fever – Scenes from city life. »