2. Sinfoniekonzert: »Lasst mich allein!«

© Olaf Malzahn

Das 2. Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck verbindet unter dem Titel »Lasst mich allein!« Antonín Dvoráks beliebtes Cellokonzert op. 104 mit der von Lord Byrons dramatischem Gedicht inspirierten, selten zu hörenden »Manfred«-Sinfonie von Peter Tschaikowsky. Als Dirigent konnte Michail Jurowski gewonnen werden, Solist wird der weltweit umjubelte junge Cellist Alexander Ramm sein.


Der Titel bezieht sich auf das Lied »Lasst mich allein!«, das Antonín Dvorák als Hommage an seine Jugendliebe und Schwägerin in den langsamen Satz seines Cellokonzertes hineinschrieb. »Lasst mich allein« könnte auch das Motto des romantischen Helden Manfred lauten. Eng angelehnt an Lord Byrons dramatisches gleichnamiges Gedicht über den rastlos in den Alpen umherirrenden ewig Suchenden, schrieb Peter Tschaikowsky 1885 seine selten zu hörende »Manfred«-Sinfonie: So stellt der erste Satz den weltflüchtigen Manfred in der Einsamkeit der Berge vor; es folgt die Vision der Alpenfee, die Manfred »im Regenbogen eines sprühenden Gebirgswasserfalls« erscheint, bevor mit der Pastorale im dritten Satz das friedliche Leben der Bergbewohner heraufbeschworen wird, deren Idylle im krassen Gegensatz zu Manfreds ruhelos getriebenem Wesen steht. Den abschließenden Höhepunkt der äußerst reichinstrumentierten Sinfonie bildet das Bacchanal in Ahrimans unterirdischem Palast, in dessen Verlauf der Hörer sogar an einer Geisterbeschwörung teilnimmt: Manfred wird das baldige Ende seiner irdischen Qualen vorausgesagt. Während der entfesselte Orchesterklang im Finale mit Pauken und Fanfaren in eine überraschend von der Orgel bestimmten Verklärung mündet, findet Manfred die Erlösung seiner Leiden im Tod. Tschaikowsky selbst weissagte, dass diese Sinfonie »wegen ihrer außergewöhnlichen Kompliziertheit und Schwierigkeit nur alle zehn Jahre einmal gespielt werden würde« – nun bietet sich die Gelegenheit, das anspruchsvolle Werk live zu erleben.
Mit freundlicher Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft/Lübecker Philharmoniker e.V.

Antonín Dvorák (1841-1904) Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104
Peter Tschaikowsky (1840-1893) »Manfred«-Sinfonie op. 58

Dirigent M. Jurowski, Violoncello A. Ramm.

Konzerte 29.10.17, 11:00 Uhr · 30.10.17, 19:30 Uhr, Musik- und Kongresshalle, Konzertsaal
Theaterkasse 0451/399 600, Kartenkauf online www.theaterluebeck.de.

« 2. Kammerkonzert: Klassiker Das 1. Sinfoniekonzert »Erinnerung und Neubeginn« des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck »