Mein Wille geschehe – Macht und Manipulation entschlüsseln

Patricia Staniek ist eine der renommiertesten Expertinnen für Verhaltensanalyse des Men- schen als Individuum und in der Gruppe im deutschsprachigen Raum. Mit ihren Körpersprache-, Mimik- und Verhaltensanalysen überzeugt sie nicht nur im Bereich Sicherheit, sondern auch in der Wirtschaft. Ihr „Profiling für die Wirtschaft“ hat neue Maßstäbe gesetzt. Ihr Buch „Profiling. Ein Blick genügt und ich weiß, wer du bist“ wurde in der Kategorie „beliebtestes und bestes Sachbuch“ mit dem BuchlieblingAward 2014 ausgezeichnet.

 

Gespräch mit Patricia Staniek über ihr Buch „Mein Wille geschehe – Macht und Manipulation entschlüsseln“,,

 

SZ: Sie arbeiten als Profilerin. Das kennt man aus Krimis, aber was bedeutet das genau?
PS: Aus Krimis kennt man zumeist die forensische Tatanalyse (Kriminalpsychologie) als Profiling. Ich arbeite allerdings nicht an den Tatorten, wo Mörder oder Serienkiller aktiv sind oder waren. Ich bin keine Forensikerin oder Kriminalpsychologin, sondern als externe Expertin für Polizei und Sicherheit zum Beispiel beratend oder verhaltensanalysierend für diesen Bereich tätig. Außerdem bilde ich Polizisten in meinem Institut aus. Bei mir geht es um das Verhalten des Menschen als Individuum und in Gruppen.

 

SZ: Sie beschäftigen sich intensiv mit der Frage von Manipulation und Macht. Was fasziniert Sie an diesem Thema?
PS: Macht und Manipulation sind ständig um uns herum. Sie gehören zu unserem Leben wie die Luft zum Atmen. Auch wenn sich viele Menschen dessen nicht bewusst sind: Wir alle manipulieren ständig. Ich setze mich mit den kleinen Manipulationsgesellen wie auch den Manipulationspsychos auseinander, die anderen Menschen wirklich das Leben zur Hölle machen können. Die Faszination liegt für mich im Erkennen der maßgeblichen Strategie und Aushebelung oder Auflösung dieser Strategie. Und es fasziniert nicht nur mich. In meinen Seminaren und Keynotes über Profiling, Manipulation und Psychos erlebe ich das riesengroße Interesse der Teilnehmer. Jeder hat schon einen Psycho erlebt, jeder würde gerne in den Gesichtern seines Gegenübers das Verborgene lesen können und jeder wurde schon manipuliert. Die Menschen finden die Möglichkeit aufregend, künftig in verfahrenen Situationen nicht mehr ohnmächtig zu sein. Ich helfe ihnen dabei, einen Hoffnungsschimmer zu erkennen und gebe Maßnahmen an die Hand.

 

SZ: Die Profiling PScn Methode haben Sie eigens entwickelt. Bitte erklären Sie uns doch kurz, wie Ihre Methode funktioniert.
PS: Es ist ein Analysegesamtpaket. Ich analysiere die Proxemik, das Verhalten zwischen Menschen im sozialen Raum während einer Interaktion. Die Mimik beziehungsweise Mikromimik – also die verborgenen Emotionen, die sich in den Gesichtern der Menschen spiegeln –, die Gestik und Mikrogestik, Haltung, Schritt-Gang, Bewegungsabläufe und auch die Sprache und die Stimme. Ich beobachte Menschen sehr genau und nehme die Anteile ihrer Persönlichkeit wie Narzissmus, Soziopathie, Psychopathen, Dramaqueens, Schizoide, Paranoide und so weiter wahr. Ich begebe mich strategisch auf die Suche nach der Wahrheit und arbeite mit wissenschaftlichen Methoden wie F.A.C.S Facial Action Coding System von Ekman und Friesen und weiteren präzisen Analysemöglichkeiten. Für den Bereich der Personalführung gibt es ein spezielles Konzept, das Personal PScn, mit der wir beste Erfolge für unsere Klienten im Bereich Recruting erzielen.

 

SZ: „Mein Wille geschehe“ heißt Ihr neuestes Buch. Um was geht es?
PS: Manchmal spüren Menschen, dass sie manipuliert werden, manchmal kapieren sie oder sehen sie es nicht und merken es oft erst, wenn sie Schaden genommen haben. Viele glauben über ein hohes Maß an Menschenkenntnis zu verfügen. Sie täuschen sich doch oft zu ihrem eigenen Nachteil. Wir alle sind täglich einer Fülle von Manipulationsstrategien und Machtdemonstrationen ausgesetzt. Manche Menschen wirken auf uns wie ein offenes Buch, andere täuschen Offenheit und Ehrlichkeit erfolgreich vor. Blender, Narzissten, Psychopathen, Mobber oder Lügner sind unter uns. Ich zeige den Menschen auf, wie deren Methoden funktionieren, wie man diese mit dem geeigneten Rüstzeug abwehren kann und gebe ihnen ein Navigationssystem durch den Macht- und Manipulationsdschungel mit.

 

SZ: Wer sollte Ihr Buch lesen?
PS: Jeder! Jeder, der sich weniger oder nicht mehr über den Tisch ziehen lassen will. Jeder der wissen will, in welchen Formen Manipulation und Machtspiele auftreten, welche Methoden es gibt und wie man Manipulationen aushebelt. Jeder, der aus dem Dschungel der Hilflosigkeit herausfinden möchte und sich proaktiv auf den Weg für die Erreichung der eigenen Ziele begeben will. Und jeder, der sich mit der Vielfalt der Manipulationsmethoden auseinandersetzen möchte oder muss. In diesem Buch sind rund 100 Manipulationsmethoden beschrieben und skizziert. Durch das Kennen und Erkennen der Methoden im Alltag wird eine gezielte Abwehr möglich.

 

SZ: Sie schreiben in Ihrem Buch auch über die Macht der Sprache. Wer beherrscht Ihrer Meinung nach diese Macht besonders gut?
PS: Ich würde gar nicht von „gut“, sondern oft eher von „wirkungsvoll und manipulativ“ sprechen. Denn oft ist die sprachliche Manipulation nicht einmal gut gemacht, sondern einfach nur platt. Dennoch gibt es eine große Anzahl an Menschen, die aus welchen Gründen auch immer auf die „Sprachmanipulanten“ hereinfallen. Wer Sprache gut beherrscht und richtig einsetzt, also ein exzellenter Kommunikator ist, schafft es durch Überzeugungskraft, Nutzenargumente, Geradlinigkeit und oft auch durch Sympathie sein Ziel zu erreichen – ohne dabei auf billige Tricks zurückgreifen zu müssen. Sie sind überall zu finden, sie kumulieren sich natürlich in der Wirtschaft, Politik, aber auch in solchen Gesellschaften wo ich eigentlich nicht hin möchte.

 

SZ: Was ist Ihrer Erfahrung nach die sinnvollste Methode, um sich gegen Manipulationsversuche zur wehren?
PS: Wie immer sind es Wissen und Information! Wer das Wissen hat, kann sich schützen.

 

SZ: Mit ihren Ratschlägen und konkreten Empfehlungen kann man sich gegen Manipulationen schützen. Aber man könnte sie ja auch nutzen, um selbst Menschen zu beeinflussen, oder?
PS: Ja, natürlich, das ist nie auszuschließen und ich nehme an, dass es auch gemacht wird. Ich fordere in einer Sequenz des Buches ja sogar dazu auf. Allerdings gebe ich immer wieder den Hinweis, dass man sich an Ethik und Moral halten soll, und vor allem auch den Sinn seiner Handlungen hinterfragen muss. Meine Themen sind dabei auch die alltäglichen rhetorischen und körpersprachlichen Mittel, keinesfalls geht es um „Brainwash“ oder andere gefährliche Zugänge zur Manipulation, diese lehne ich ab und vermittle sie auch nicht.

 

SZ: Sie können in den Gesichtern und im Verhalten der Menschen „lesen“. Mal ehrlich, kann man Sie denn nicht mehr manipulieren?
PS: Jeder ist manipulierbar, natürlich auch ich. Im persönlichen Gespräch ist es allerdings schon schwierig, mich hinters Licht zu führen. Dazu gehört schon ein bisschen Geschick und Können. Vor allen Dingen kommt es auch auf den Kontext an, auf meinen Aufmerksamkeitsstatus und darauf, ob mir etwas wichtig ist oder nicht. Bei Massenmedien und im Social Web falle ich genauso wie viele andere leichter auf Fakes herein. Daher rate ich auch immer dazu, erst die Fakten zu überprüfen, bevor man den Mund aufmacht. Und manchmal gibt es auch Situationen, wo ich schon weiß, dass ich manipuliert werden soll und vielleicht will ich das dann ja auch!

 

Über Patricia Staniek:
Patricia Staniek ist Profilerin, ausgebildete FACS- Codiererin und eine der renommiertesten Expertinnen für Verhaltensanalyse des Menschen als Individuum und in der Gruppe im deutschsprachigen Raum. Mit ihren Körpersprache-, Mimik- und Verhaltensanalysen überzeugt sie nicht nur im Bereich öffentliche Sicherheit, sondern auch in der Wirtschaft. Ihr „Profiling für die Wirtschaft“ hat neue Maßstäbe gesetzt. Seit über 20 Jahren arbeitet sie als Coach, Leadershiptrainerin, Strategin und Unternehmensberaterin.


Mein Wille geschehe – Macht und Manipulation entschlüsseln, Hardcover, 278 Seiten ISBN 978-3-903090-83-5, € 22,00 (D) März 2017 Goldegg Verlag, Wien und Berlin.
www.patricia-staniek.com

« „Die Kamera hat mir nie Angst gemacht.“ – Ingrid BergmanJohanna Nellon – Herzklopfen am Bodensee »