Monika Blankenberg: Bleiben Sie jung beim Älterwerden – Neues Programm auf dem Theaterschiff

© Christian Daitche

Monika Blankenberg gastiert am Mittwoch, dem 16. Mai um 20:00 Uhr, mit ihrem neuen kabarettistischen Motivationstrainung Bleiben Sie jung beim Älterwerden auf dem Theaterschiff Lübeck am Holstenhafen.


Monika Blankenberg, die wortgewaltige Rheinländerin ist DIE Fachfrau für den gesunden und fröhlichen Alterungsprozess! Sie ist angetreten, um mit unerschütterlichem Optimismus dem gesellschaftlichen Wahnsinn ein Ende zu setzen! Das Leben als solches und ein positiver Umgang mit der eigenen Person, das ist es, was wir dringend brauchen. Unangefochten von all den überzogenen gesellschaftlichen Erwartungen. Leben ist schließlich das, was uns jeden Tag aufs Neue passiert.


Mag unsere äußere Schönheit auch vergehen, im Inneren sind und bleiben wir schön. Kehren wir das Innere nach außen und genießen wir gemeinsam all das Positive, das wir in uns finden.


Wer die richtige Motivation fürs Leben sucht, wem der Optimismus manchmal abhanden kommt, wer es schrecklich findet, älter zu werden – kein Problem – der braucht genau dieses Programm!


Humoristisch, gesellschaftskritisch, politisch. Wie immer gespickt mit Anekdoten aus dem Alltag. Und zu guter Letzt natürlich auch wieder mit der liebenswerten „Oma Anna“, die sich von nichts und niemandem unterkriegen lässt.
Aus diesem Programm geht man gestärkt nach Hause, wird nicht nur seine neuen Lachfalten lieben, sondern vor Allem sich selbst neu entdecken!


Und dann stellt man sich vor den Spiegel und sagt laut: „Ich bin das Beste, das mir passieren konnte“.
Karten zum Preis von 20,- Euro gibt es unter der Telefonnummer 0451 / 2038385, unter www.theaterschiffluebeck.de, bei allen Geschäftsstellen der Lübecker Nachrichten, der Konzertkasse Lübeck (im Hause Hugendubel), im Pressezentrum/Lübeck, im Citti-Markt, bei tips & TICKETS sowie an der Abendkasse auf dem Schiff.

« Zickenzirkus – Der Zickenkampf des Jahres auf dem Theaterschiff Das Original – Kunst-Komödie von Stephen Sachs »