»Rückkehr nach Reims« nach Didier Eribon

Premiere: 9. Mai im Jungen Studio, Theater Lübeck

Friederike Harmstorf, © Carolin Weinkopf

Am 9. Mai feiert Rückkehr nach Reims nach Didier Eribon Premiere im Jungen Studio. In Szene setzen wird diesen brisanten Text die Regisseurin Friederike Harmstorf, die bereits mit vielschichtigen Inszenierungen von Gegenwartsstücken u.a. am Thalia Theater und am Theater Kiel auf sich aufmerksam machte. Das Theater Lübeck wird »Rückkehr nach Reims« als zweites Theater im deutschsprachigen Raum auf die Bühne bringen. Der Kartenvorverkauf für die Inszenierung startet am 08. März 2018. Karten können an der Theaterkasse gekauft oder telefonisch unter 0451/399 600 bestellt werden. Im Internet sind Karten im Webshop des Theater Lübeck unter www.theaterluebeck.de (Kartenkauf online) erhältlich. Vorstellungstermine wird es in dieser Spielzeit u.a. am 9.5., 12.5. und 25.5., jeweils um 20:00 Uhr geben.


Didier Eribons hellsichtige Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln, mit sozialer Scham, mit Wirkungsmechanismen der gesellschaftlichen Ausgrenzung und seine kluge Analyse des Wahlerfolgs rechter Parteien in seinem Buch »Rückkehr nach Reims« lösten bei seinem Erscheinen 2009 in Frankreich wie auch 2016 in Deutschland kontroverse Debatten aus.
In einer Mischung aus biographischer Aufarbeitung und soziologischer Analyse beschreibt Eribon, wie er – aus einfachen Verhältnissen stammend und sich seiner »Andersartigkeit« als homosexueller Jugendlicher bewusst werdend – durch seinen beruflichen Werdegang als Gymnasiast, Student, Akademiker und renommierter Soziologe zunehmend auf Distanz zu seinem Herkunftsmilieu geht.


Mit großer Offenheit und Ehrlichkeit setzt er sich mit seinem »persönlichen Verrat« auseinander: wie er aufgrund seiner Scham über die soziale Herkunft – in dem neuen bourgeoisen Umfeld, in dem er sich seit seinem Studium beheimatet fühlt – mit kleinen Lügen seine Vergangenheit verschleiert und sich in Sprache und Gestus dem neuen Milieu anpasst. Seine schonungslose Aufarbeitung eines Tabuthemas setzte nicht nur angeregte Diskussionen in Gang, sondern inspirierte auch zur weiteren literarischen wie soziologischen Auseinandersetzung, wie etwa den jungen französischen Autor Édouard Louis, der über Eribons Buch schreibt: »›Rückkehr nach Reims‹ ist eines der wenigen Bücher, die eine Revolte entzünden und den Lauf eines Lebens verändern können.«


Inszenierung Friederike Harmstorf, Ausstattung Matthias Koch/Jennifer Jenkins, mit Robert Brandt, Jan Byl, Matthias Hermann, Andreas Hutzel, Premiere 9.5., 20:00 Uhr, Junges Studio, weitere Termine 12.5., 25.5., jeweils 20:00 Uhr u.a.
Theaterkasse 0451/399 600, Kartenkauf online www.theaterluebeck.de.

« Streckenbach und Köhler „Multiple Ohrgasmen“ – Hochmusikalische Hörergüsse Viereinhalb Sterne im Combinale THTR »