Silke Scheuermann – Wovon wir lebten

»Das Kultivierte gegen das Triebhafte« - ein Thema, das Silke Scheuermann stets interessiert. In ihrem neuen Roman Wovon wir lebten setzt sich die diesjährige Brecht- und Gernhardt-Preisträgerin in der Form eines Entwicklungsromans damit auseinander: »Ich hatte eine ungefähre Vorstellung von der Geschichte - und fand es dann ausgesprochen reizvoll, sie, orientiert an Dickens' Great Expectations als zeitgenössischen Fall zu behandeln. Also: Die Grundpfeiler des Originals nehmen und sehen, wie es heute sein könnte. Ich schildere die Glückssuche eines jungen Mannes, der aus problematischen Verhältnissen stammt. Zuletzt ist mein Protagonist ein bekannter Koch - wobei der quasireligiöse Umgang mit Essen in den reichen Ländern für einen bodenständigen Kerl wie ihn immer auch eine Prise Lächerlichkeit beinhaltet.«


Wovon wir lebten erscheint am 6. September.


Die Buchpremiere findet am 1. September in Frankfurt statt, die Autorin ist danach auf großer Lesereise, u. a. in Wiesbaden, Stuttgart und Berlin. Die Autorin ist auf der Buchmesse anwesend.

« Wenn Schweine fliegen – die Story von Pink FloydThomas Heerma van Voss – Stern geht »