"waves, woods and metals" Surfart und Airbrush Arbeiten von Torsten Bahr

Cliff Waves1, frei, weiss

In der neuen Ausstellung des Lübecker Airbrushkünstlers Torsten Bahr werden im Februar maritime Arbeiten in dem St.Annen Museumscafé präsentiert.


Die Nähe zum Meer und das Wellenreiten sind die Quellen für die illustrativen und kraftvollen Motive, die der Künstler in seiner Ausstellung zeigen wird.


Die von ihm genutzte Spritzpistolen- oder Airbrushtechnik wird erst in jüngster Zeit in der Kunst eingesetzt, obwohl der Einsatz von Schablonen zur Schaffung von Motiven eine sehr alte Technik ist. Schon in der Steinzeit haben Menschen Ihre Hände auf Höhlenwänden als Schablonen genutzt und durch mit dem Mund aufgesprühte Pigmente der Nachwelt erste Kulturzeugnisse hinterlassen.


In seinen Arbeiten wirken lasierende Farbschichten übereinander, Strukturen entstehen und verdichten sich zu Bildkompositionen. Durch Schleifen, Kratzen, Radieren und Übersprühen entstehen Bildebenen, die den Blick des Betrachters in die Tiefe des Meeres oder die Freiheit des Horizontes führen.


Die Auswahl an Materialien, auf die Torsten Bahr seine Farben bringt, reicht von Holz über Metall bis hin zu Papier und Aludibond. Im Fokus seiner Arbeit steht die Wirkung des Sprühstrahls auf den verschiedenen Oberflächen. Die entstehenden Strukturen haben im Gegensatz zu gewohnten, meist eher sterilen Airbrushbildern eine eigene Ausdruckskraft und Duktus.


Neben seiner freien Arbeit wirkt Torsten Bahr seit über 10 Jahren unter dem Label „bilderbar.de“ als Auftragsmaler und Fassadengestalter in Lübeck und Umgebung. Seine privaten und gewerblichen Kunden lassen sich großformatige Wandbilder, aber auch kleine Kunstwerke auf Fahrzeugen und Möbeln erstellen.

Die Ausstellung ist vom 1. bis 28.2.2018 im St. Annen Museumscafé, St.-Annen-Str. 15, Lübeck zu besichtigen.
Öffnungszeiten:
Montag Ruhetag
Dienstag bis Sonntag 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Die Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag, 2.2.2018 um 14:00 Uhr.

« Midissage Bärbel Pfanne – Schief und Krumm, ist manchmal auch nicht dumm! 875 JAHRE – LÜBECK ERZÄHLT UNS WAS – Die Ausstellung zum Stadtjubiläum »