Brauberger zu Lübeck

...wo die fröhliche Runde selber aus dem Fass zapft

Gutes Bier, und damit auch die Geselligkeit, gehören in Lübeck zusammen. Gleich an der Untertrave, dort, wo im Mittelalter das rege Treiben des Hafenmarktes das bunte Bild bestimmte, befindet sich in der Alfstraße das wohl am besten erhaltene und älteste romanische Kellergewölbe der Hansestadt aus dem Jahre 1225. Wo aber früher vielfältige Waren gelagert und eifrig gehandelt wurde, sitzt heute die fröhliche Runde und zapft das schäumende Bier zünftig selber aus dem schweren Holzfaß. Oben, im Gastraum, drängen sich die Gäste um das kupferne Sudwerk, das eine behagliche Atmosphäre ausstrahlt. Ein altertümlicher Schwenkgalgen hievt das nächste eichene Holzfaß auf den Tresen, wo es der Zapfer vor aller Augen ansticht. Und während der Biernachschub für den Biergarten eiligen Fußes herangebracht wird, sitzen auf dem Sudhausdeck und der Galerie plaudernd und schmausend gute Freunde in uriger Stimmung beisammen. Man trinkt sich zu, die Laune ist gut.

 

Im Brauberger, Lübecks Handwerksbrauerei, die jahrhundertealte Brautradition Lübecks, die während der wechselvollen Geschichte der Hansestadt immer in der Gunst der Bevölkerung gestanden hat, weiter pflegt und fortsetzt. Rund 200 Liter bernsteinfarbenen, naturbelassenen Bieres rinnen hier täglich durch durstige Kehlen.


"Dabeisein beim Brauen - dabeisein, wenn lebendige Tradition gepflegt wird. Zuschauen, wenn das würzige Brauberger entsteht, das so unverfälscht und herrlich-frisch getrunken wird, wie dies die Bierbrauer seit Jahrhunderten getan haben." So lautet das Motto der erfolgreichen Traditionsbrauerei.

Brauberger braut an vier Tagen in der Woche streng nach dem Deutschen Reinheitsgebot von 1516 eine süffige Bierspezialität, die, so sagt man in Lübeck, von Frauen geliebt und Männern geschätzt wird.
Brauberger zu Lübeck, Alfstraße 36, Lübeck, Tel.: 0451 / 71444 – Täglich ab 17:00 Uhr geöffnet.

« Traumjob VENUS Botschafterin"Funkelstunde" im Herzogtum Lauenburg: Die schönsten Sonnenuntergänge zwischen 40 Seen und der Elbe »