Familie und Ausbildung – wie geht das?

Workshop am 8.3.2018 in Ahrensbök

Späth(l.), Kunkel

Eine qualifizierte Berufsausbildung ist eine wichtige Voraussetzung für den Start ins Berufsleben und die Sicherung des Lebensunterhaltes. Doch nicht immer kann eine Ausbildung in Vollzeit erfolgen, weil ein eigenes Kind oder pflegebedürftige Angehörige zu betreuen sind. Hier bietet eine Teilzeitausbildung die Möglichkeit, Familienarbeit und Ausbildung miteinander zu vereinbaren.


Am 8. März 2018 von 9:30 bis 11:00 Uhr informieren Andrea Späth und Kathrin Kunkel, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, in Kooperation mit dem Familienzentrum Ahrensbök sowie Frau & Beruf über die Voraussetzungen einer Teilzeitausbildung.


„Geben Sie den Traum von einer Berufsausbildung nicht auf. Nutzen Sie die Veranstaltung, um sich zu informieren und Argumente kennenzulernen, mit denen Sie bei Betrieben punkten können. Wir stellen auch die Möglichkeit vor, eine unterbrochene Ausbildung in Teilzeit wieder fortzusetzen“, laden Andrea Späth (Bild links) und Kathrin Kunkel ein.
Die Veranstaltung findet im Familienzentrum Ahrensbök Lindenstr. 9, 23623 Ahrensbök statt.


Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0451 588-254 oder per E-Mail Luebeck.BCA@arbeitsagentur.de gebeten.


Diese und weitere Veranstaltungen gibt es in der Veranstaltungsdatenbank unter www.arbeitsagentur.de/veranstaltungen.

« EUROIMMUN AG - Mehr als nur ein Job Informationsveranstaltung im BiZ: Grüne Berufe haben Zukunft! »