Weiterführende Schulabschlüsse: Einstieg 2017 noch bis Oktober möglich!

Letzte Chance für Bewerber, die über den Erwerb eines  weiterführenden Schulabschluss ihre zukünftigen Ausbildungs- und Berufschancen verbessern möchte: Am Bildungszentrum Mortzfeld (BZM) ist  noch bis Ende September ein Einstieg in das nach den Sommerferien beginnende Schuljahr möglich.

Alle Abschlüsse sind staatlich anerkannt und allgemeinbildenden Abschlüssen gleichwertig, vermitteln aber zusätzlich berufsfeldbezogene Kenntnisse im Bereich Wirtschaft/Verwaltung, die in einem anschließenden Studium oder bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz von großem Nutzen sein können.


Das Angebot reicht vom Ersten Schulabschluss (ESA) über den Mittleren Schulabschluss (MSA), die Fachhochschulreife (FHR) bis hin zum Abitur. Wer im Rahmen des zweijährigen Bildungsganges zum „Kaufmännischen Assistenten“ seine Fachhochschulreife erwirbt, kann zwischen den Schwerpunkten Fremdsprachen oder Informationsverarbeitung wählen und hat die Möglichkeit, mit Unterstützung eines EU-Stipendiums aus dem Programm ERASMUS+ sein dreiwöchiges Pflichtpraktikum in England oder Südspanien zu absolvieren.

Berufsabsolventen können den Abschluss als "Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in“ (Schwerpunkt Controlling), die Fachhochschulreife oder auch das Abitur erwerben.

Mit etwa 180 Schülerinnen und Schülern bietet das BZM eine überschaubare, sozial geprägte Lernumgebung und vielfältige Angebote individueller Förderung wie Zusatzstunden in Haupt- und Prüfungsfächern, freiwillige Ferienkursen, EU-geförderte Auslandspraktika und einen kostenfreien WLan-Zugang auf dem Schulgelände. Mit jeder Bewerberin und jedem Bewerber wird ein individuelles Anmeldegespräch geführt.

Weitere Infos und einen Aufnahmeantrag erhalten Sie im Internet auf www.bzm.de oder über das Schulsekretariat (Tel. 0451 - 8 71 71-0). Nach Maßgabe freier Schulplätze werden noch bis Ende September Bewerbungen entgegengenommen.

« Mit der „Assistierten Ausbildung“ den Abschluss fest im Blick für Betriebe und Azubi Gefragte Fachkräfte: Ausbildungen im Gesundheitsbereich »