Fehmarn im Lichtermeer - Monde für die Strandallee

Lichtermeer - Fackelwanderungen auf der Ostseeinsel Fehmarn, Foto: Tourismus-Service Fehmarn

Stockbrot © Tourismus-Service Fehmarn

Das „Lichtermeer“ ist eine Initiative des Ostsee-Holstein-Tourismus und findet an verschiedenen Orten entlang der Ostseeküste Schleswig-Holsteins statt. Auf der Insel Fehmarn erwartet die Besucher vom 3. bis 31. Oktober ein ganz besonderes Programm. Einen ganzen Monat lang können Objekt- und Lichtinstallationen der Künstlerin Gabriele Staarmann in und um Burgtiefe bestaunt werden. Lagerfeuer mit Stockbrot, Fackelwanderungen am Strand sowie Bastelworkshops füllen das Familien-Programm für jede Altersklasse.

Farbenfrohe Monde finden in den Bäumen der Strandallee ihren Platz und verwandeln die Strecke von der Inselhauptstadt Burg nach Burgtiefe zum Südstrand in ein nahezu magisches Bild. Bunte Zylinder schmücken die Stege im neugestalteten Yachthafen Burgtiefe, wo auch noch weitere Licht- und Farbspiele Spaziergänger beim Hafenbummel verzaubern. Die Objekt- und Lichtinstallationen werden in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Gabriele Staarmann aufgebaut. Der Einbruch der Dunkelheit setzt das kreative Werk in Szene. In der Burger Innenstadt tauchen viele kleine Lichter in den Bäumen den Marktplatz in ein stimmungsvolles Licht.

Begleitet werden die Objekt- und Lichtinszenierungen vom Lichtermeer-Familien-Programm. Dienstagnachmittags werden Laternen gebastelt, abends Stockbrote am Lagerfeuer gebacken. Immer donnerstags können Kinder Windlichter und Lichtkugeln gestalten. Im Anschluss folgt eine Fackelwanderung am Strand, die in der Vergangenheit für Klein und Groß zum Highlight des Urlaubs wurde. Für die Sicherheit sorgt hier die Freiwillige Jugendfeuerwehr Burg.

Nach dem Urlaub sorgen Lichtertüten mit Fehmarn-Motiv, die in der Tourismus-Information in Burg und Burgtiefe für 1,50 Euro erworben werden können, für eine schöne Erinnerungen an die Zeit an der Küste.

Das ganze Lichtermeer-Familien-Programm finden Sie auf www.fehmarn.de/veranstaltungen.

Weitere Informationen zu den Programmen aller teilnehmender Ostseeküsten-Orte gibt es unter: www.ostsee-schleswig-holstein.de/lichtermeer.

Nähere Information zur Künstlerin Gabriele Staarmann gibt es unter: www.staarmann.com.

Fehmarn ist die einzige deutsche Ostseeinsel Schleswig-Holsteins und eine Stadt in Schleswig-Holstein, die 2003 durch Fusion aller Gemeinden der Insel gebildet wurde. Der Inselname geht auf „fe mer“, slawisch für „am Meer gelegen“, zurück. Mit einer Fläche von 185 Quadratkilometern ist Fehmarn die drittgrößte Insel Deutschlands. Als Teil der „Vogelfluglinie“, der direkten Verkehrsverbindung zwischen den Großräumen Kopenhagen und Hamburg, ist Fehmarn seit 1963 durch die Fehmarnsundbrücke im Süden an das schleswig-holsteinische Festland angeschlossen. Ebenso gibt es eine 19 Kilometer lange Fährverbindung von Puttgarden im Norden Fehmarns bis ins dänische Rødby. Auf Fehmarn befindet sich in Staberhuk der östlichste und in Marienleuchte der nordöstlichste Punkt Schleswig-Holsteins. Etwa 2.200 Sonnenstunden im Jahr machen die Heimat der „Fehmaraner“ zu einer der sonnenreichsten Regionen Deutschlands. Das milde Reizklima veranlasst jährlich etwa 350.000 Touristen mit 2 Millionen Übernachtungen zu einem Urlaub auf der Insel – vorwiegend in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und Bauernhöfen. Auf dem 78 Kilometer langen Küstenstreifen wechseln sich Naturstrände, Binnenseen und Steilküsten ab. Die Strände bei Burgtiefe und dem Wulfener Hals sind die südlichsten und weißesten Sandstrände der Insel. Im Landesinneren laden Felder und Wiesen zu Radtouren oder Spaziergängen ein. Auch zum (Kite) Surfen, Segeln, Tauchen, Reiten, Golfen oder Angeln ist das im Volksmund auch „Knust“ genannte Eiland bestens geeignet. Etablierte Veranstaltungen sind u.a. die Fehmarn Days of American Bikes, der Fehmarn-Marathon, der Weinsommer und das Rapsblütenfest.

Foto: Lichtermeer Fackelwanderung © Tourismus-Service Fehmarn

« „700 Jahre Hemmelsdorf“