Travemünder Woche sucht in enger Abstimmung einen Lösungsweg

Intensive Beratungen beschäftigen derzeit das Organisationsteam der Travemünder Woche (von links oben): Frank Schärffe, Jens Kath, Anderl Denecke, Birgit Stamp-Oehme und Uwe Bergmann.

Festhalten, verschieben, absagen oder kleiner feiern? Für alle Events im Kultur- und Sportleben steht diese Frage in Zeiten der Corona-Krise im Raum. Auch die Verantwortlichen der Travemünder Woche setzen sich mit allen möglichen Szenarien auseinander, wägen die Optionen verantwortungsbewusst gegeneinander ab. Vor dem Hintergrund, dass die Travemünder Woche erst in der zweiten Juli-Hälfte (17. bis 26. Juli) terminiert ist, bleibt noch etwas Zeit für die Entscheidung. Zeit, die TW-Geschäftsführer Frank Schärffe, Sportdirektor Jens Kath, Projektleiterin Birgit Stamp-Oehme, der Gesamt-Wettfahrtleiter Anderl Denecke und Uwe Bergmann von der Eventagentur uba nutzen wollen, um in Abstimmung mit Seglern, der Stadt Lübeck sowie mitveranstaltenden Vereine, Partnern und Schaustellern die beste Entscheidung zu treffen.

„Bis zum 19. April ist das öffentliche Leben weitgehend auf Null gesetzt. Danach werden wir vielleicht sehen können, wie sich die Maßnahmen der Regierung auf die Infektionskurve ausgewirkt haben und in welchen Schritten die Rückkehr zur Normalität möglich ist“, sagt Frank Schärffe und peilt den Zeitraum um dieses Datum herum auch als Horizont für die Entscheidung der TW-Organisation an. „In der verbleibenden Zeit müssen wir viel Arbeit in die Abstimmung stecken, um dann zügig bekanntzugeben, wie die Travemünder Woche 2020 aussehen wird.“ Schärffe lässt keinen Zweifel daran, dass man den Funken Hoffnung, die TW in fast gewohnter Form durchführen zu können, lange glimmen lassen möchte, ohne auch flexible alternative Lösungswege außer Acht zu lassen. Denn die Terminierung auf die letzte volle Juli-Woche ist aus guten Gründen seit Jahrzehnten etabliert.

Die Organisation der Travemünder Woche hängt ganz entscheidend von dem Engagement der rund 300 Ehrenamtler ab. Diese bringen für die TW ihren Urlaub ein. Und mit der Aussicht, zur schönsten Sommer- und Ferienzeit eine Woche mit Freunden an der Lübecker Bucht zu verbringen, fällt das naturgemäß leichter. Dazu kommt, dass Schüler und Studenten dann freie Zeit haben. Daneben bestehen durch die Ferienzeit in der Landesberufsschule auf dem Priwall auch günstige Unterbringungsmöglichkeiten für die Helfer. Und Uwe Bergmann kann in der Vermarktung des Landprogramms, das zu großen Teilen die Segelgroßveranstaltung erst möglich macht, im Hochsommer ein deutlich attraktiveres Umfeld für die Schausteller bieten: „Das Flair der Travemünder Woche ist geprägt durch die entspannte Atmosphäre mit lauen Sommerabenden. Und die sind zu keinem anderen Zeitpunkt so sicher wie eben im Juli.“

Auch Jens Kath und Anderl Denecke haben es deutlich leichter, hochwertige Meisterschaften nach Travemünde zu holen, wenn sie neben der erstklassigen Ausrichtung der Regatten auf dem Wasser zudem mit einem attraktiven Rahmenprogramm werben können. Dass europaweit die Ferienzeit im Hochsommer dazu beiträgt, regelmäßig Teilnehmer aus rund 20 Nationen an der Lübecker Bucht zusammenzubringen, spricht zudem für den Juli. Kath und Denecke werden daher bei den insgesamt 30 geplanten Wettbewerben (inklusive 14 Meisterschaften) in diesem Jahr nun viele Abstimmungsgespräche mit den diversen Klassenvereinigungen führen. „Uns ist wichtig, dass wir alle treuen TW-Klassen in den Prozess miteinbeziehen. Wir wollen niemanden hinten runterfallen lassen“, sagt Denecke. Jens Kath geht nach Rücksprache mit Birgit Stamp-Oehme über die Möglichkeiten mit zwei frischen Termin-Optionen in die Gespräche: „Wir müssen sehen, was bei dem Gros der Klassen am besten ankommt. Da wir wenig Überschneidungen in den Segelklassen mit anderen deutschen Regattawochen haben, können wir uns ganz auf unsere Segler konzentrieren“, sagt Kath.

Im schmalen Zeitkorridor bei einer Verlegung haben die TW-Verantwortlichen eine Woche im Spätsommer und eine bereits im Herbst ins Auge gefasst. In der Abwägung geht es darum, den Seglerwillen, die Vermarktungsmöglichkeiten und die verfügbare Freizeit der Ehrenamtler im Auge zu haben – und dann auch noch keine Überschneidungen mit anderen Travemünder Veranstaltungen zu provozieren. Wenn all diese Entscheidungsstränge zusammengeführt sind und die Entwicklung der Krise sichtbarer wird, wird das Format der TW 2020 festgezurrt. Der Wille, die Regatta- und Festivalwoche auch in 2020 durchzuführen, ist bei den TW-Verantwortlichen ungebrochen.

« Vandalismus und Diebstahl bei Rave The PlanetSHMF 2020 abgesagt – »Sommer der Möglichkeiten« in Planung »