Messe bot Perspektiven für Alleinerziehende und Berufsrückkehrende ebenso wie für Unternehmen

Die alleinerziehende Mutter Vanessa Berg hat über die Messe MARZIPAN eine Tätigkeit aufgenommen.

In  guter  Tradition  fand  zum  siebten  Mal  eine  Messe  für  Alleinerziehende  und Berufsrückkehrende statt. Sie wurde von der Agentur für Arbeit Lübeck und dem Jobcenter Lübeck  in  Kooperation  mit  dem  Frauenbüro  der  Hansestadt  Lübeck  und  den Netzwerkpartnern im Rahmen des Projektes MARZIPAN (Mit Alleinerziehenden richtig zur Integration – Potenzial für den Arbeitsmarkt nutzen) organisiert.  


„Wie im Vorjahr konnte die Messe zentral und gut erreichbar im Rathaus stattfinden und für einen wahren Besucheransturm sorgen. Wir bedanken uns beim Frauenbüro der Hansestadt Lübeck für die Unterstützung ebenso wie bei allen Messeausstellern für ihren Einsatz und ihr Engagement“,  erklären  Andrea  Schlichting  und  Natalie  Bibow,  Beauftragte  für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Arbeitsagentur und im Jobcenter Lübeck.


Rund  1.000  überwiegend  weibliche  Besucher  konnten  an  19  Ständen  mit Personalverantwortlichen in Kontakt treten oder sich zu Themen wie Teilzeitausbildung, Kindertagespflegeeinrichtungen und den Wiedereinstieg in das Berufsleben beraten lassen. Außerdem bot der gemeinsame Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter einen Überblick  über  offene  Arbeitsstellen  in  der  Region.  Diese  Chance  nutzen  nicht  nur Alleinerziehende, die  Leistungen  der  Arbeitsagentur  beziehungsweise  des  Jobcenters beziehen,  sondern  auch  Erwerbstätige,  die  sich  neu  orientieren  wollten,  und Berufsrückkehrende nach einer Zeit der Familienarbeit.

 

Die Organisatoren Petra Schmittner (v.l. Frauenbüro), Joachim Tag (Jobcenter), Andrea Schlichting (Arbeitsagentur) und Natalie Bibow (Jobcenter) waren sehr zufrieden mit der gut besuchten Messe.

Darüber hinaus wurde ein Job-Speed-Dating durchgeführt. In zwei Runden lernten sich acht Unternehmen und 16 Mütter und Väter so reihum in jeweils acht Minuten kennen. „Der Vorteil beim Job-Speed-Dating ist die schnelle, unkomplizierte und direkte Bewerberauswahl. Im persönlichen Gespräch können die Bewerber/innen durch Engagement und Persönlichkeit überzeugen, was mit einer anonymen Bewerbungsmappe nicht so gut gelingt. Um die Teilnehmer/innen auf diese ungewohnte Situation vorzubereiten, wurden sie gemeinsam mit einem Bildungsträger gecoacht. Ziel ist es natürlich, dass aus diesem ersten Kennenlernen mehr wird und es bestenfalls gleich zu Vorstellungsgesprächen, Praxisarbeitstagen sowie Arbeitsverträgen kommt“, erläutert Joachim Tag, Geschäftsführer des Jobcenters Lübeck.  


Vanessa Berg nahm 2017 am Job-Speed-Dating teil. Und das war eine gute Entscheidung: Bei dem Schnellverfahren lernte sie ihren neuen Arbeitgeber kennen. Die alleinerziehende Mutter von vier Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter arbeitet nun Teilzeit beim ambulanten Pflegedienst BFS Lübeck Care GmbH.


„Die Messe hat mir aufgrund der Vielzahl der Arbeitgeber die Möglichkeit  gegeben,  mich  neu  zu  orientieren.  Ich  konnte erkennen, welches Potenzial in mir und den verschiedenen Branchen  steckt.  Ich  fühle  mich  mit  meiner  Tätigkeit  als Betreuungskraft  bei  Lübeck  Care  rund  um  wohl.  Meine Arbeitszeit  kann  ich  flexibel  gestalten,  brauche  keinen Schichtdienst  zu  machen  und  kann  Familie  und  Beruf  gut vereinbaren“, so die 30-Jährige.

 

Bereits zu Beginn der Messe herrschte reger Andrang.

„Alleinerziehend zu sein, gehört heute zur gesellschaftlichen Normalität. Es bleibt für die Betroffenen dennoch ein enormer Balanceakt, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Alleinerziehende  und  Berufsrückkehrende  haben  durch  ihre  Familiensituation  mit  Kind gelernt, sich immer wieder flexibel auf neue Situationen einzustellen und Veränderungen schnell  zu  meistern.  Sie  bringen  eine  ausgeprägte  Organisationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein sowie Motivation mit und sind geübt im Improvisieren“, zeigt Natalie Bibow auf.

„Alleinerziehende ebenso wie Berufsrückkehrende bieten ein großes Potenzial, auf das wir im Hinblick auf den Fachkräftebedarf der nächsten Jahre nicht verzichten  können  und  das  Unternehmen  verstärkt  nutzen  sollten“,  empfiehlt  Andrea Schlichting.

Hintergrundinformation  
2017 waren in der Hansestadt Lübeck im Jahresdurchschnitt 900 Alleinerziehende arbeitslos gemeldet, Ende Mai 2018 waren es 775. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen liegt bei 9,2 Prozent im Jahresdurchschnitt beziehungsweise 8,8 Prozent im Mai 2018.


Auch wenn traditionelle Rollenbilder auf dem Rückzug sind: Alleinerziehend zu sein ist ein Frauenphänomen. Mit einem Anteil von mehr als 90 Prozent sind fast ausschließlich Frauen mit dieser Lebenssituation konfrontiert. 

 

Kathrin Werth möchte eine Ausbildung als Bürokauffrau machen. Sie nutzte die Chance, beim Job-Speed-Dating Vorstellungsgespräche mit Personalverantwortlichen wie zum Beispiel Stephanie Klein von der BFS Lübeck Care GmbH zu führen.

Sie sind auch stärker von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen. Während 75 Prozent aller Lübecker Arbeitslosen vom Jobcenter betreut werden, sind es bei den Alleinerziehenden 90 Prozent.  


28 Prozent suchen eine Vollzeitstelle. Dass sie arbeitslos sind, liegt nicht an einer fehlenden Arbeitsmotivation, sondern vielmehr daran, dass sie bei der Kinderbetreuung weniger flexibel reagieren können und Schwierigkeiten haben, eine passende Stelle zu finden. Für sie ist der Spagat zwischen Familie und Beruf, finanziellen Zwängen und Zeit für eigene Bedürfnisse oft besonders schwierig.  


In  vielen  Fällen  sind  sie  gut  ausgebildet.  32  Prozent  haben  eine  abgeschlossene Berufsausbildung und 3 Prozent einen akademischen Abschluss. Rund drei Viertel der alleinerziehenden arbeitslosen Frauen sind zwischen 25 und 45 Jahre alt.


Durch das Projekt „MARZIPAN“ der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Lübeck sollen Alleinerziehende gezielt bei der Arbeits- oder Ausbildungssuche unterstützt und Arbeitgeber für diese Potenziale gewonnen werden. Es ist eines von bundesweit 20 Projekten der Kampagne „Beschäftigungschancen für Alleinerziehende erschließen“, das im Rahmen der bundesweiten Fachkräfteoffensive des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sowie der Bundesagentur für Arbeit 2012 auf den Weg gebracht wurde.  


Im  Rahmen  des  Projektes  MARZIPAN  haben  sich  folgende  Lübecker  Firmen  und Beratungsstellen an der Messe beteiligt: •  BFS Lübeck Care GmbH •  Bockholdt Gebäudedienste KG •  BringLiesel GmbH •  DANA Pflegeheim Wiesengrund •  KBS Kranken- & Behinderten-Service •  Maritim ClubHotel Timmendorfer Strand •  Pflegezentrum Travemünder Allee •  Rosenhof Travemünde Seniorenwohnanlagen •  Seniorenhäuser Hinrichs •  Beratungsstelle Frau und Beruf •  Beratungsstelle für Frauen, Familien und Schwangere der Caritas •  Fortbildungszentrum der Handwerkskammer •  Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V. •  Projekt Lübecker Stadtmütter •  Projekt MamiGo der Türkischen Gemeinde S-H •  Verbund Kindertagespflege Arbeitgeber, die im kommenden Jahr an dem Projekt mitarbeiten möchten, können sich gerne an Natalie  Bibow, Beauftragte für Chancengleichheit  am Arbeitsmarkt des Jobcenters Lübeck,  unter  der  Telefonnummer  0451  588-739  oder  E-Mail Jobcenter-Luebeck.BCA@jobcenter-ge.de wenden.



Foto: Großes Interesse fanden neben dem persönlichen Kontakten zu Unternehmen   auch   die Stellwände   mit   den Beschäftigungsmöglichkeiten in der Region.

« Rückblick: Erfolgreiches HanseKulturFestival in Lübeck Dreas Stuv Kultur unterwegs mit einem Cat Stevens-Abend im SOFA »