Nächster Halt: Lübeck–Mitmach-Ausstellung ScienceStation gibt Einblicke in die Arbeitswelt von morgen

Die Mitmach-Ausstellung ScienceStation ist vom 2. bis zum 8. Juli im Lübecker Hauptbahnhof zu erleben. Zwischen Zug und S-Bahn können die Besucherinnen und Besucher an den Experimentierstationen viele interessante Fakten über die Arbeit von morgen erfahren. Der Eintritt ist frei.

„Arbeitswelten der Zukunft“ –unter diesem Motto schickt die Deutsche Bahn in Kooperation mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung die interaktive Ausstellung ScienceStation wieder auf eine Reise durch Deutschlands Bahnhöfe. Vom 2. bis zum 8. Juli ist sie zu Gast im Hauptbahnhof Lübeck und kann in der Zeit von 9:00 bis 19:00 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Ermöglichen, was heute unmöglich erscheint
E-Mail ergänzt Telefax, Smartphone erweitert Festnetz, Livestream baut Fernsehen aus –wer hätte im Jahre 1989 gedacht, welche Veränderungen durch die Erfindung des Internets möglich wurden? Und welche technologischen Fortschritte warten wohl auf die nächsten Generationen? Der Kollege ein Roboter, der Arbeitsplatz im Grünen, neuartige Arbeitszeitmodelle –das Wissenschaftsjahr blickt über den Tellerrand hinaus in vielfältige und aufregende Arbeitswelten der Zukunft.


Wie und wo wollen wir in Zukunft arbeiten? Und wie machen wir uns dafür fit? Wie können wir uns (fort-)bilden, um die neuen Chancen zu nutzen? Das sind Fragen, die uns alle etwas angehen –und denen im Rahmen der ScienceStation nachgegangen wird. Unter dem Motto „Erleben.Erlernen.Gestalten“ können Besucherinnen und Besucher an den Experimentierstationen der ScienceStation auf Entdeckungsreise durch die Arbeitswelt von morgen gehen. Die Zukunft der Arbeit soll dabei nicht als schicksalhaft, sondern als ein gestaltbarer Prozess gezeigt werden.


Die Arbeitswelt verändert sich radikal: Dank Handys, Laptops und freiem WLAN können wir arbeiten, wann und wo es uns passt. Und: Wir sind für alle immer und überall erreichbar. Die Grenzen zwischen Job und Privatem verschwimmen immer mehr. Forscherinnen und Forscherwollen klären, ob solche Merkmale moderner Arbeit der Gesundheit schaden und wie wir Erschöpfung vermeiden können. An dieser Station können die Besucherinnen und Besucher Fragen bezüglich ihrer eigenen Arbeitsanforderung, ihrer psychischen Gesundheit und deren Gestaltungsmöglichkeiten im Job beantworten. Anschließend erhalten sie eine Kurzfassung ihres Gesundheitsprofils, welche die individuellen Ergebnisse einordnet, bewertet und erste Maßnahmen empfiehlt.  


Doch nicht nur die Arbeit an sich befindet sich im Wandel, sondern auch die Ansprüche an Arbeit und Leben verändern sich. Um die Arbeitswelten der Zukunft zu gestalten, ist es wichtig, sich über die eigenen Bedürfnisse und Wünsche im Klaren zu sein. Was ist einem wichtig und was weniger? Dazu gibt es an einer weiteren Station 17 Statements zu Werten und Zukunftswünschen, die auf einer Skala von „starker Zustimmung" bis „starke Ablehnung" bewertet werden können. Am Ende erfolgt eine Auswertung anhand der drei Dimensionen „Technikaffinität“, „Flexibilität“ und „Optimismus“.


Weitere spannende Fragestellungen der Ausstellung: Wie funktioniert willentliches Vergessen, um irrelevante Informationen aus dem Gedächtnis zu löschen und durch neue zu ersetzen? Was hat es mit der Kunst des (Nichts-) Tuns auf sich? Und wie können wir sicherstellen, dass wir bei allem technologischen Fortschritt und den vielen kleinen digitalen Helferlein das eigenständige, kreative und kritische Denken nicht außer Acht lassen?


Antworten auf diese und andere Fragen erhalten die Besucherinnen und Besucher im Rahmen der ScienceStation. Weiteres interessantes Hintergrundwissen zum Thema vermitteln Informationssäulen und Ausstellungsbetreuer, die vor Ort den Gästen ihre Fragen zum Thema beantworten.


Die ScienceStation ist Teil des "Wissenschaftsjahres 2018–Arbeitswelten der Zukunft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Initiative Wissenschaft im Dialog.


Im Anschluss reist die Mitmach-Ausstellung weiter in die Bahnhöfe nach Frankfurt, Mainz und Köln. Alle Stationen und Termine der Tour gibt es unter www.sciencestation.de.
Informationen zum Wissenschaftsjahr 2018 finden Interessierte unter www.wissenschaftsjahr.de.
Die Ausstellung ist täglich von 9:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei.


Um ein Mitmachen und Experimentieren an den einzelnen Exponaten und eine gute Betreuung durch die Ausstellungslotsen zu gewährleisten, ist für Lehrer und ihre Schulklassen eine Online-Anmeldung unter www.sciencestation.de erforderlich.

« Tausend Jahre und 1 Tag - eine Oper für Lübeck Zwischen Jazz aus New Orleans und Alphorntradition »