Tausend Jahre und 1 Tag - eine Oper für Lübeck

Am 18. August ist es soweit: die mit großer Spannung erwartete Lübeck-Oper „Tausend Jahre und 1 Tag“ kommt auf die Bühne - eine musikdramatische Zeitreise der besonderen Art: Wir schreiben das Jahr 2143, Lübeck feiert sein 1000-jähriges Bestehen, doch eine Katastrophe kommt auf die Stadt zu und niemand will es wahrhaben! Jo und Nick, zwei junge Menschen aus unterschiedlichen Epochen suchen nach einer Lösung und begeben sich dazu auf eine aufregende Zeitreise durch die Geschichte der Hansestadt: sie begegnen den Menschen aus der Gründerzeit, der Hanse und dem aktuellen Lübeck und erleben spannende Abenteuer, um ihrem Verfolger zu entkommen. Sie haben nur ein Ziel: Lübeck darf nicht untergehen…


Das Außergewöhnliche an dem neuen Stück von Gabriele Pott und Birgit Kronshage: neben den Solisten und dem Orchester stehen 40 Kinder und Jugendliche als Hauptakteure auf der großen Bühne des Hafenschuppen C. Dieser authentische Ort mit maritimer Atmosphäre ist zum 5. Mal Schauplatz des Musikfestivals Kunst am Kai und hat sich als ideale Kulisse für die Jugendoper herausgestellt.


Initiatorin Gabriele Pott zu ihrem Stück: „Es ist ein Spiel mit der Zeit geworden und Lübeck der zentrale Ort - kein Zufall, denn auch wir feiern mit beim 875- jährigen-Stadtjubiläum der Hansestadt. Wir wollen eine moderne Fiktion als junges Musiktheater auf die Bühne bringen, ein Stück für die ganze Familie!“


Mitwirkende:
Solisten
Kinder- und Jugendchor des Festivals
Kunst-am-Kai-Orchester

Musik und musikalische Leitung: Gabriele Pott
Libretto und Regie: Birgit Kronshage
Choreographie und Tanz: Martina Wüst
Bühnenausstattung: Alex Mans

Termine: 18./19./25./26. August jeweils 17:00 Uhr sowie eine Schulaufführung am 24. August um 10:30 Uhr.

Ort: Hafenschuppen C, Willy-Brandt-Allee 31c, Parkplätze vorhanden

Tickets ab 12,50 Euro (erm.7,50 Euro) zzgl.VVK-Geb. bei allen bekannten VVK-Stellen in Lübeck und im Internet unter: www.kunst-am-kai.de

« Gefährliche Produkte aus dem Online-Handel: Verbraucherzentrale fordert wirksame Kontrollen Nächster Halt: Lübeck–Mitmach-Ausstellung ScienceStation gibt Einblicke in die Arbeitswelt von morgen »