4. Sinfoniekonzert Brahms Tschaikowski – Werke von Johannes Brahms, Giovanni Bottesini und Peter Tschaikowski

Sonntag | 20.12.15 | 11:00 Uhr | Montag | 21.12.15 | 19:30 Uhr | Foyer | Willy-Brandt-Allee 10 | Lübeck

Glückliche Zufälle stehen manchmal zu Beginn eines musikalischen Werkes: Ein solcher Zufall wollte es, dass Johannes Brahms 1870 im Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde Wien auf einen alten Choral stieß, der damals Joseph Haydn zugeschrieben wurde. Der »Chorale St. Antoni«, vermutlich ein alter Pilgermarsch, inspirierte Brahms zu seinen acht Variationen, die sich mit jeder neuen Variation immer weiter steigern und schließlich von einer finalen Passacaglia, also einer Variation innerhalb der Variationen, gekrönt werden.


Ebenso zufällig kam Giovanni Bottesini, manchen Opernfreunden bekannt als Dirigent der Uraufführung von Verdis »Aida« 1871 in Kairo, zu seinem Instrument: Er wurde dann nicht nur zum »Paganini des Kontrabasses«, sondern komponierte auch selbst – u. a. das »Gran Duo Concertante« für zwei Kontrabässe. Von den zahlreichen Bearbeitungen für andere Besetzungen hat sich vor allem die des Paganini-Schülers Camillo Sivori für Violine und Kontrabass durchgesetzt. Diese Fassung spielen im 4. Sinfoniekonzert Carlos Johnson, Erster Konzertmeister des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck, und Stanislav Efaev, der im vergangenen Jahr mit dem Furtwängler-Förderpreis der Musik- und Orchesterfreunde Lübeck ausgezeichnet wurde.


Mehr oder weniger zufällig erzählte Peter Tschaikowski dem berühmten Choreographen Matrius Petipa die Geschichte »Nussknacker und Mausekönig« von E.T.A. Hoffmann – und bekam daraufhin den Auftrag für das Ballett »Der Nussknacker«, das 1892 uraufgeführt wurde und bis heute ein Klassiker auf allen Bühnen der Welt ist. In den Konzertsälen etablierte sich die »Nussknacker-Suite«, eine Kurzfassung, die jedoch wesentliche Stücke der Ballettpartitur nicht enthält. Die Philharmoniker unter Andreas Wolf präsentieren darum eine Kombination mit Ausschnitten aus dem Ballett, die sonst im Konzertsaal selten zu hören sind, z. B. der »Kleine Galopp der Kinder und Auftritt der Eltern« im Weihnachtszimmer oder die »Szene im Tannenwald«. Aber auch die Highlights wie der »Tanz der Rohrflöten« oder der berühmte »Blumenwalzer« fehlen natürlich nicht.


Dirigent Andreas Wolf, Violine Carlos Johnson, Kontrabass Stanislav Efaev.
Termine So., 20.12., 11:00 Uhr, Mo., 21.12., 19:30 Uhr, Einführung jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn.
Veranstaltungsort Musik- und Kongresshalle Lübeck, Foyer.

« Die kommenden Sinfoniekonzerte und das Neujahrskonzert des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck finden im gläsernen Foyer der MuK stattDuo Burstein & Legnani in Ratzeburg – Klassik und Weltmusik für Cello und Gitarre »