LesArt Reinfeld

Die „Matthias Claudius Stadt“ Reinfeld gönnt sich eine Literaturveranstaltungsreihe. Vom 13. bis 22. September 2013 findet in der Karpfenstadt die "LesART Reinfeld" statt.

Lesen, Lesungen, und kreatives Schreiben stehen ganz im Mittelpunkt dieser  neuen Veranstaltungsreihe. Bücher sind ein wichtiger Teil unserer Kultur und Sprache, dieser Erkenntnis sollen Taten folgen. Zusammen mit der Mitinitiatorin Friederike Küster hat die Stadt Reinfeld fünf Mitveranstalter gefunden. Dabei  sein oder nicht dabei sein,  war überhaupt keine Frage. Es ist ein interessantes Programm entstanden.

Bereits angelaufen ist der LesART-Schreib- und Zeichenwettbewerb. Junge und erwachsene AutorenInnen  und GeschichtenzeichnerInnen sind willkommen, sich mit einer Geschichte in Wort oder Bildern zu beteiligen. Die Beiträge sollen einen Reinfeldbezug besitzen. Weitere Einzelheiten zu den Wettbewerbsbedingungen sind bei der Stadtverwaltung zu erfahren (britta.lammert@stadt-reinfeld.de) und im Internet auf www.reinfeld.kultur.de nachzulesen. Die Abgabefrist endet am 11.August. Den Siegerinnen / Siegern winken Pokale, die in der Alten Schule verliehen werden.

Der Auftakt des späteren 10-tägigen Festivals sind die Preisverleihung zum Wettbewerb – hier werden die besten Arbeiten vorgestellt bzw. vorgetragen- und die Abend-Lesung mit Carla Berling am Samstag, 14.September. Sie liest u.a. in der Alten Schule ab 19.30 Uhr aus Ihren letzten im VAT-Mainz-Verlage erschienenen Büchern „Vom Kämpfen und Schreiben“ und „Die Rattenfänger“. Karten in der örtlichen Buchhandlung Michaels. Die Kulturstiftung der Sparkassen Holstein , die Lübecker Nachrichten und der offene Kanal Lübeck unterstützen dieses Literaturfestival mit Ihren Möglichkeiten.

Ansprechpartner  :  Britta  Lammert, Tel.: (04533) 2001 34, Telefax : (04533) 2001 88 34, britta.lammert@stadt-reinfeld.de, Rathaus, Paul-von-Schoenaich-Str. 14, 23858 Reinfeld,  Zimmer 22

« Enno Kalisch Lesung aus dem Roman „Wie Jakob die Zeit verlor“ mit dem Autor Jan Stressenreuter - im Rahmen der CSD-Kulturwoche »