„Und dann kam Ute“ – Atze Schröder veröffentlicht ersten Roman und geht auf große Lesetour

In diesem Jahr zeigt Comedian Atze Schröder eine ganz neue Seite: Der bekennende Literaturfan und leidenschaftliche Leser veröffentlicht am 20. September 2013 seinen ersten Roman: „Und dann kam Ute“. Dieses Buch ist eine Mischung aus Liebes- und satirischem Episodenroman, der von Gefühlen, Liebe, Sex, Räuberpistolen und Freundschaft handelt. Ein Roman für Frauen UND Männer, der allen Lesern mehr als einmal das Lachen ins Gesicht zaubern wird. Ab 9. Oktober geht Atze Schröder mit seinem Buch auf große Lesetour. Erleben sie den erfolgreichen Comedian, der sonst in den großen Arenen vor bis zu 12.000 Menschen auftritt, in intimer Atmosphäre. Tickets gibt es ab sofort über www.atze-schroeder.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Nach Romeo & Julia und William & Kate kommen nun Atze und Ute. Dabei sieht es zunächst gar nicht danach aus. Atze wohnt in einer Wohnung in der Kurt-Schumacher Strasse, Gomera-Gerd und Hajo als Nachbarn, vor der Tür ein orangefarbener Porsche. Feuchtfröhliche Männerrunden, amouröse Abenteuer und ein prall gefülltes Notizbuch mit Telefonnummern – Atze hat sein geliebtes Single-Leben im Griff. Bis Ute kommt und die Wohnung unter ihm bezieht.

Für Atze ein Wesen von einem anderen Stern. Denn Ute ist Waldorf-Pädagogin, Ute liest Psychologie Heute, Ute ist Vegetarierin. Und Ute ist schwanger. Mit so einer im Haus – das kann doch nicht gut gehen, denkt Atze. Aber bald merkt er: Er mag Ute. Sie ist so klug. Und nicht nur das – er findet sie sogar attraktiv. Aber die Unterschiede zwischen den beiden scheinen unüberbrückbar. Ein schwerer Fall für den Hallodri Atze. Kann er sich noch auf Testosteron, große Klappe und Siegerlächeln verlassen? Und was wird Ute mit Atzes empfindlicher Männerseele anstellen?

Die Tour zum Buch – Termine im Umland:
Montag, 11.11. Hamburg, Dienstag, 12.11. Rostock, Mittwoch, 13.11. Kiel.

« Lesung aus dem Roman „Wie Jakob die Zeit verlor“ mit dem Autor Jan Stressenreuter - im Rahmen der CSD-KulturwocheLesung mit Peter Stamm »