Voces8 aus London

Lux – Konzert in der Reihe „a-cappella! Lübeck“

Foto: Emma Saunders

Mit einem Konzert des international bekannten Ensembles Voces8 aus London am Sonnabend, 9. Januar 2016, um 19:00 Uhr wird die Reihe „a-cappella! Lübeck“ in der Propsteikirche Herz Jesu fortgesetzt: In der Weihnachtszeit und mitten in der dunklen Jahreszeit, wo die Tage am kürzesten sind, musizieren die acht Sängerinnen und Sänger ein leuchtendes Konzert „Lux (Licht)“.


Auf dem Programm stehen unter anderem Stücke von William Byrd, Orlando Gibbons, Hieronymus Praetorius und Thomas Tallis sowie von Henry Purcell, Giovanni Gabrieli, Mendelssohn und Benjamin Britten ("Hymn to St Cecilia"). Die Musikauswahl ist teilweise dem neuen Album „LUX“ entnommen, welches 2015 bei Decca erschienen ist.


Wärme, Glanz, Orientierung und Wohlbefinden, all das verbinden wir mit Licht. Ob als blasser Schein des Mondes oder mit der Stärke der Sonne, ist Licht immer ein Symbol für unsere grundlegendsten menschlichen Bedürfnisse, physisch wie geistig. Bei der Zusammenstellung der Musik für LUX hat sich VOCES8 immer wieder auf diese Kraft berufen. Die Komponisten der Renaissance wählten häufig geistliche Texte, in denen das Licht mit Hoffnung, Sicherheit und Erlösung verknüpft wird, aber auch die zeitgenössischen Vertonungen in LUX folgen dieser Interpretation. Selbst jene Stücke, die nicht explizit das Licht ansprechen, weisen auf dessen tröstliche Kraft hin. Die Sänger von VOCES8 sagen, dass es für sie etwas von Natur aus beruhigendes hat, den unbegleiteten Klang von Stimmen zu hören, und dieses Programm zeigt, dass es Komponisten quer durch die Jahrhunderte ebenso gegangen sein muss.


Kostenbeitrag: 14,- (erm. 10,-) Euro bis 28,- Euro.
Vorverkauf über die bekannten Lübecker Vorverkaufsstellen und www.reservix.de.
Karten auch an der Abendkasse ab 18:15 Uhr.

« Die himmlische Nacht der Tenöre – Drei Opernsänger bieten live von einem Streichensemble ein Klassik-Highlight der besonderen Art.Die große Verdi-Nacht – Star-Tenor Cristian Lanza mit das Milano Festival Orchester »