Innovativ und designstark: Treppen aus HPL

Stabil, pflegeleicht, ästhetisch ansprechend und das alles bei geringem Eigengewicht – darum setzt Treppenbau Voß beim Treppenbau auf den neuen Werkstoff HPL.

Die Treppe dient nicht nur der Überwindung von Höhenunterschieden, sie ist vielmehr ein wichtiges Gestaltungselement der architektonischen Formensprache. Sie muss zum persönlichen Stil passen, soll repräsentativ und einladend wirken und das über Jahrzehnte bei täglicher Beanspruchung. Daher verwendet der erfahrene Treppenbauer Voß gerne auch den innovativen Werkstoff HPL (High Pressure Laminate) beim Treppenbau. Der Verbundstoff sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch außerordentlich belastbar und überaus langlebig.

Auf die inneren Werte kommt es an. Aber nicht nur.


HPL besteht zum überwiegenden Teil aus Papier, welches in Schichten mit Kunstharzen verbunden wird. Die Oberfläche aus Melaminharz ist 20-mal härter als herkömmlicher Treppenlack. Sie ist stoß- und kratzfest, porenlos glatt, unempfindlich gegen Feuchtigkeit, Lösungsmittel und viele haushaltsübliche Chemikalien und ist einfach zu reinigen und zu pflegen. HPL mutet an wie Stahl, die Kombination aus kühl und roh wirkenden Treppenwangen und warmen Holzstufen verleiht der Treppe einen außergewöhnlich modernen und leichten Charakter.

Stahlwangenoptik mit vielen Vorteilen

Doch gegenüber Stahl hat HPL einige Vorzüge: Durch das leichte Gewicht können Sie bei einer HPL-Treppe auf eine spezielle Gebäudestatik verzichten. Sie ist einfacher zu verbauen und muss nicht lackiert werden. Dank vielfältiger individueller Gestaltungsmöglichkeiten lassen sich HPL-Treppen in jeden Raum integrieren und sorgen immer für einen extravaganten Auftritt – ganz in Ihrem Stil. Unter www.treppenbau-voss.de können Sie sich selbst ein Bild vom umfangreichen Sortiment und den Serviceleistungen von Treppenbau Voß machen.

« Jetzt bauen und das Frühjahr unter dem Terrassendach genießen Weinforum Lübeck präsentiert den Wein des Monats März 2018 »