Schmuckstück für die Wäsche

Ein schmuckes Design, ganz leicht und doch robust: So präsentiert sich der neue Wäschesammler von Leifheit als echtes Schmuckstück für das Bad und das Schlafzimmer. Auch für den Transport der Wäsche hat sich Leifheit etwas einfallen lassen: Mit einem Handgriff lässt sich die großzügige Öffnung in zwei praktische Tragegriffe verwandeln. Schon ist der Gang zur Waschmaschine mit der ganzen Wäsche ein Kinderspiel. Selbst für Spezialaufgaben stellt sich der neue Wäschesammler von Leifheit (UVP: 29,99 €) gern zur Verfügung – ob zur Aufbewahrung von Kinderspielzeug oder als Sammel- und Transportstation für Pfandflaschen – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

In geschlossenem Zustand fasst der Wäschesammler 50 Liter Wäsche, offen sogar 60 Liter. Obwohl er sehr leicht ist, garantiert er eine gute Stabilität. Dafür sorgt der verstärkte, engmaschig gewebte Stoff gemeinsam mit dem runden, standfesten Boden. So bleibt er auch leer sicher stehen und behält seine Form. Ebenfalls praktisch: Der Stoff ist abwaschbar und selbstverständlich geruchsneutral. Ideal für die Ordnung im Schlafzimmer ist die Leifheit „Combi System“ Serie mit weiteren nützlichen Produkten wie einem flexiblen Schrank für die aussortierte Wintermode sowie Boxen, Kleiderhüllen und Hängeorganizer, Unterbettkommoden und einem schließbaren Schuhschrank. Grund genug, mit dem Frühling frischen Wind in das Schlafzimmer zu bringen. Mehr unter www.leifheit.de.

Über Leifheit:
Seit Jahrzehnten vertrauen Millionen Menschen bei der Hausarbeit auf die Marke Leifheit. In Deutschland benutzen 25 Millionen Haushalte mindestens ein Produkt der Marke Leifheit und alle 1,5 Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Leifheit-Produkt gekauft. Die hochwertigen und zuverlässigen Produkte für ein „Sauberes Zuhause“, „Frische Wäsche“ und die „Clevere Küche“ stehen für Funktionalität und Zeitersparnis.

« Frühlingsgefühle auf der LebensArt Indoor Elmshorn – Alles rund um Garten, Wohnen und Lifestyle Jetzt bauen und das Frühjahr unter dem Terrassendach genießen »