Weiterbildung eröffnet neue Perspektiven

Durch den Strukturwandel und die voranschreitende Digitalisierung fallen Arbeitsplätze weg, andere wandeln sich oder entstehen neu. E-Mobilität, deutlich geändertes Konsum- und Medienverhalten sowie die Geschwindigkeit der Veränderung von Arbeit sind weitere Aspekte. Eine berufliche Neu- oder Umorientierung kann sogar mehrmals innerhalb eines Erwerbslebens erforderlich sein. „Wenn die Jobsuche schwierig bleibt, weil Kenntnisse fehlen oder nicht mehr auf dem aktuellen Stand sind, sollte auch in dieser besonderen Zeit über Qualifizierung gesprochen werden. Viele Bildungsangebote sind wieder offen, teilweise werden sie mit mehr digitalen Anteilen angeboten. Die Arbeitsagenturen und Jobcenter beraten Arbeitslose und Beschäftigte zu Entwicklungsperspektiven und fördern notwendige Weiterbildungen“, bietet Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck, an.
Wissenswertes finden Arbeitnehmende auf der Internetseite unter www.arbeitsagentur.de/karriere-und-weiterbildung.

Aber auch für Unternehmen lohnt es sich, Mitarbeitende zu qualifizieren. Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften wird aus demografischen Gründen weiter steigen, auch wenn die konjunkturelle Abkühlung das zurzeit anders aussehen lässt. „Oft schlummern ungenutzte Potenziale in den Reihen der eigenen Beschäftigten. Wer jetzt sein eingearbeitetes Personal hält sowie qualifiziert statt entlässt, der kann bei anziehender Konjunktur gleich wieder durchstarten. Betriebe können gestärkt aus der Krise hervorgehen und ihre Position im Wettbewerb mit der Konkurrenz mittel- bis langfristig verbessern. Eine Weiterbildung kann auch während der Kurzarbeit gefördert werden. Der Arbeitgeber-Service berät Sie gerne zu den Möglichkeiten“, ergänzt Dusch.
Weitere Informationen können auf der Internetseite www.arbeitsagentur.de/weiterbildung-qualifizierungsoffensive aufgerufen werden.

« Kenne dein Können!