Big Points zur TW für den Grand Slam

© segel-bilder.de

Die Regatta-Vereinigung Seesegeln bringt frischen Wind in die deutsche Yacht-Szene: Der Inshore-Cup soll die Seesegler näher zusammenbringen. Und die Deutsche Meisterschaft zur Travemünder Woche ist mit dem Faktor von 1,3 das zentrale Event der vierteiligen Serie. Daneben bilden die Maior-Regatta und die Kieler Woche sowie das Saisonfinale vor Port Olpenitz den Grand Slam der deutschen BigBoat-Szene.


Im Fokus des Inshore-Cups stehen kurze, schnelle Rennen – entweder nach Up-and-Down- oder im kurzweiligen Sprint-Format als Coastal-Race. Hintergrund der Serie ist es, für die Teams, aber auch die Veranstalter mehr Verbindlichkeit zu schaffen und große Felder an die Linie zu bringen. Die Jahreswertung soll einen größeren Anreiz schaffen, die Saison wird gestrafft und sportlich aufgewertet.


„Wir gehen mit dem RVS Inshore Cup in die dritte Saison seit unserem Relaunch. Die Idee ist jetzt aber erst vollständig entwickelt, was wir dem aktiven Austausch mit unseren Seglern als auch mit zahlreichen Veranstaltern zu verdanken haben“, sagt der RVS-Vorsitzende Bertil Balser. „Es gibt  Regatten, die haben sich entgegen eines eher rückläufigen Trends sehr positiv entwickelt“, sagt der frisch gewählte RVS-Vize Bendix Hügelmann und fügt an: „Das Bluebook, das die Wünsche und Ansprüche der Seesegler aufgreift, fasst all die kleinen Maßnahmen zusammen, welche in der Summe eine attraktive Regatta ausmachen. Es ist unser Angebot an die Veranstalter, gemeinsam das Erlebnis für die Segler zu verbessern.“

Inshore-Cup-Termine
Round 1: Mai Offshore Regatta, Kiel, 3. – 5. Mai
Round 2: Kieler Woche Seebahn, Kiel-Cup, 22. – 25. Juni
Round 3: IDM Seesegeln, Travemünder Woche, 20.- 23. Juli
Round 4: RVS Saisonfinale, Port Olpenitz, 7. – 8. September 2019

« IDM der kurzen Wege Comeback nach 14 Jahren: IDM der Seesegler zur TW »