Open-Air-Theater-Spektakel

Eulenspiegel-Festspiele 2018

Regisseur Martin Maier-Bode, Foto: J. Buchholz

Die Eulenspiegel-Festspiele finden nur alle drei Jahre am Originalschauplatz auf dem historischen Marktplatz in Mölln statt. Im Theaterstück mit viel Musik und Tanz wird dabei eine komplett neu erfundene Eulenspiegelgeschichte erzählt. Eine Stadt spielt Theater, das Realbild wird zur Open-Air Theaterbühne, das historische Rathaus aus dem Jahr 1373 zur Kulisse und aus der Region stammende Schauspielerinnen und Schauspieler erwecken den Narren zum Leben. Dabei versteht sich von selbst, dass der Till genau wie vor mehr als 660 Jahren mit Geisteskraft, Durchblick und Witz seine Mitmenschen beim Wort nimmt und an der Nase herumführt. Wie der Titel der Komödie „Im Rausch der Zeit“ vermuten lässt, geht es in der Inszenierung um eine Zeitreise in das mittelalterliche Mölln.


Der Autor und gleichzeitig Regisseur der Eulenspiegel-Festspiele 2018, Martin Maier-Bode, ist für das neue Stück und die Inszenierung verantwortlich.

Zum Inhalt des Stücks: Im Rausch der Zeit
Carsten Döbbensen, der Stadtarchivar der Stadt Mölln muss handeln. Er hat ein Ratsprotokoll aus dem Jahr 1350 entdeckt, in dem beschrieben wird, dass Eulenspiegel und der damalige Stadtrat sich derart zerstritten haben, dass Eulenspiegel öffentlich angekündigt hat, Mölln zu verlassen.


Das würde bedeuten, Eulenspiegel wäre in Wahrheit gar nicht in Mölln beerdigt worden. Döbbensen weiß nur einen Ausweg: Es gibt da diesen seltsamen Professor Knörping, der angeblich an einer Zeitmaschine tüftelt. Tatsächlich: Der verrückte Professor will Döbbensen und dessen Assistentin die Höllenmaschine eigentlich nur zeigen, da drücken sie den falschen Knopf. Die Drei reisen in das Mölln des 14. Jahrhunderts.


Wird es den drei Zeitreisenden gelingen, Eulenspiegels mitunter böse Streiche gegenüber den Möllner Ratsherren in harmlose Scherze umzudeuten? Kein leichtes Unterfangen, wo doch ausgerechnet die Frauenwelt des mittelalterlichen Mölln ein Hühnchen mit dem unverschämten Charmeur zu rupfen hat. Es beginnt ein Verwirrspiel mit wechselnden Identitäten, überraschenden Wendungen und verwickelten Missverständnissen. Das Alles in einem mittelalterlichen Mölln, das der heutigen Eulenspiegelstadt in vielem verdächtig ähnlich ist…

Normalpreise
• VIP-Kategorie: 49,50 Euro im VVK (mit Tisch) inkl. Piccolo Sekt und kleiner Knabberei
• 1. Kategorie-Tribüne: 34,50 Euro im VVK (grün)
• 2. Kategorie-Tribüne: 29,50 Euro im VVK (blau)

Tickets (inkl. Ermäßigung) sind in den Tourist-Informationen in Mölln, Lauenburg und Ratzeburg erhältlich, sowie online unter www.moelln-tourismus.de/eulenspiegel-festspiele.
Termine: 9. bis 26.8.2018, donnerstags bis samstags bzw. sonntags. Vorstellungsbeginn 20:30 Uhr.

Zum Regisseur und Autor Martin Maier-Bode
Seit Oktober 2014 ist Maier-Bode Mitglied des Kom(m)ödchen-Ensembles und als Autor und Kabarettist am aktuellen Kom(m)ödchen-Programm „Deutschland gucken“ beteiligt.


Von November 2009 bis August 2014 war Maier-Bode künstlerischer Leiter der Distel in Berlin und in dieser Funktion Autor und Regisseur vieler Distel-Programme.


Als Solokabarettist ist Maier-Bode derzeit mit seinem Programm „Kabarett alternativlos“ in der Republik unterwegs. Mit seinen Programmen hat er bislang unter anderem den Hessischen Kleinkunstpreis „Große Mathilde“ 2005, den Handelsblatt Kabarettförderpreis 2001 und mit seinem Fußball-Kabarettduo „Doppelpass“ den ersten Preis beim 1. Chemnitzer Satirefestival 2002 erhalten.


Maier-Bode ist Autor einiger Kabarett- und Comedy-Formate im TV. So ist er seit Anfang 2010 der Chefautor des MDR-Kabarettformats „Kanzleramt Pforte D“ mit Lothar Bölck und Michael Frowin. Im September 2015 ist mit „Voll krass deutsch“ Maier-Bodes erstes Buch im Eulenspiegel-Verlag erschienen. Zudem ist er Autor vieler Theaterstücke, Kinderstücke und Musicals für verschiedene Bühnen und er schreibt für zahlreiche Kabarettensembles und Solisten.

« Street Food Oster-Wochenende Kunst kann kommen! »